Supportgebühren für SAP halbiert – Teil 1

Drittwartungsvertrag bei Sympatex

Sympatex schließt als einer der ersten Kunden in Deutschland einen Drittwartungsvertrag mit Rimini Street. CIO Hasso Ercelebi spart damit für zehn Jahre die Hälfte seiner Supportgebühren.

Hasso Ercelebi ist kein Draufgänger. Im Gegenteil. Der CIO der Sympatex Holding GmbH wirkt ruhig und besonnen. Wie jemand, der lieber einmal mehr als zu wenig nachdenkt. Das heißt jedoch nicht, dass er sich alles gefallen lässt. Erst recht, wenn er sich nicht ernst genommen fühlt. Und genau das passierte vor drei Jahren. SAPs damaliger Schwenk in der Wartungsstrategie traf sein Unternehmen zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, nämlich mitten in der Krise.

Die Geschichte ist hinlänglich bekannt. Vielen von Ercelebis Kollegen ging es ähnlich. Das Geschäft lief schlecht, Kurzarbeit oder gar Entlassungen führten dazu, dass auf einmal Softwarelizenzen brachlagen. Doch anstatt auf die Bitte vieler Kunden nach Stilllegungen eines Teils der Assets einzugehen, setzte SAP noch einen drauf und drohte eine ordentliche Erhöhung der Gebühren an. Ercelebi zog die Konsequenzen. „Ich wollte mich eigentlich nicht trennen“, betont er. Doch da ihm weder sein Wartungspartner noch der Softwarelieferant auch nur ein Jota entgegenkam, blieb ihm letztlich nur der Weg zum Wechsel. „Unser Verhältnis war nicht das, was ich mir unter einer Partnerschaft vorstelle“, sagt er.

Die SAP-Wartung kostet viel Geld. Jährlich 22 Prozent des Lizenzpreises zu zahlen tut weh. Sympatex-CIO Ercelebi hat diese Schmerzen hinter sich gelassen. Seit Anfang 2011 ist er Kunde des US-amerikanischen Anbieters Rimini Street, der sich auf Drittwartung für Oracle- und SAP-Software spezialisiert hat. Das Unternehmen garantiert seinen Kunden, den Service für die Hälfte des bisherigen Preises zu erbringen. Für Module, die nicht genutzt werden, wird ohnehin nichts bezahlt. „Die Qualität der SAP-Wartung war nicht der Grund für den Wechsel“, erklärt Ercelebi. „Es war eine reine Kostenfrage.“

Rimini Street – Rechnung halbiert

Rimini Street garantiert seinen Kunden die Halbierung ihrer bisherigen Support-Gebühren. Das Support-Programm enthält Dienstleistungen, die teils über dem Standard der Anbieter sind. Hierzu zählen: ein primärer, namentlich bekannter Support-Techniker, der für jeden Kunden abgestellt wird, eine garantierte Reaktionszeit von maximal 30 Minuten, der Support von Customizations, Performance Tuning sowie Support bei Interoperabilitätsproblemen.

Autor: Riem Sarsam

Der Artikel ist am 22.11.2011 erschienen auf http://www.cio.de. Link: http://www.cio.de/strategien/2295869/

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: